Jun 302012
 

img_3528 Kaum zurück von den Philippinen, ging es am Mittwoch nach Busan (wieder einmal). Dort fand ein Symposium der Mikrobiologen und Biotechnologen statt, mein drittes mittlerweile in Korea. Wieder einmal gab es teils stinklangweilige Vorträge, teilweise wieder auf koreanisch. Dafür war die Konferenzhalle ein wahrer Prunkbau, mit der in Seoul nicht zu vergleichen. Und ich nutzte natürlich die Gelegenheit, wieder etwas mehr von Busan zu erkunden.

Wie schon in anderen Beiträgen geschrieben, Busan ist eine wahnsinnig große und irgendwie schöne Stadt. Der technische Fortschritt ist hier überall zu erkennen. Große LED-Tafeln am Straßenrand informieren über Ozon-, Feinstaub-, Stickstoffwerte, sogar einen Lautstärkemesser habe ich gesehen (46 dB am Strand 😉 ). In der Nähe des Haeundae-Strands stehen Nobelhochhäuser. Ein Komplex ist der I-Park, wo man sich Apartments im Wert von 1,5 Mio Euro kaufen kann. Wir waren in einem Resorthotel untergebracht, ebenso purer Luxus in exklusiver Lage. Überall Audi, BMW, Mercedes; und zwar die ganz teuren Modelle, meistens Sportausführungen.

Eine Superlative ist das weltgrößte Shopping Center Shinsegae. 10 Etagen, Nobelmarken, Lebensmittel, Kino, Eisbahn, Wellness, einfach alles. Gleich daneben ist noch das Lotte-Einkaufszentrum, eines der größten in Korea. Dort gab’s dann auch Milka-Schokolade zum Selbstkostenpreis von 2,80 Eur. Außerdem Ritter Sport und dänische Keksdosen.

Hier mal einige Bilder vom (unspektakulären) Haeundae-Strand. Das eigentlich Besondere sind die vielen bunt beleuchteten Häuser. Am Abend waren wir dann noch im Restaurant essen, natürlich Meeresgetier, dieses Mal gekocht 😉 . Aber ehrlich gesagt ist mir der Appetit auf Muscheln und Schnecken (Abalone) vergangen. Garnelen hingegen sind recht lecker. Tintenfische (Kalmare) schmecken wie Pilze, sehen aber am wenigsten lecker aus, einfach mal im Internet nach Bildern suchen.

Ganz berühmt in dieser Ecke Busans ist die Gwangan-Brücke, toll illuminiert. Auch vom Resorthotel aus konnte man sie bestaunen.

Das Konferenzgelände (BEXCO) ist vollkommen neu, riesig dimensioniert mit Geschäften und Restaurants drinnen, Bänke und Wasserinstallationen draußen.

 

 Veröffentlicht von

  3 Antworten zu “Konferenz in Busan”

  1. Es ist schon toll, an welchen Tagungen du da teilnimmst. Vielleicht bringt es dir ja wenigstens beruflich etwas. Die Bilder sind wieder sehr beeindruckend, wahrscheinlich brauchst du in dieser Stadt auch etwas mehr Kleingeld, wenn du da leben willst. Die Hochhäuser sind schon der Hammer.
    Tschüß, deine Eltern.

  2. Tolle Bilder und die Brücke sieht ja im Dunkeln auch sehr gut aus..
    Die Häuser sind ja auch der Wahnsinn, einfach immer wieder interessant!
    Lass es Dir gut gehen…LG Karina und Oli

    • Wie Neustadt (mit den Hochhäusern), nur viel schöner 😉 . Und komischerweise sehe ich hier auch keine „Assis“ wie wir sie kennen. Sicherlich gibt’s die auch, aber hier leben viel mehr Menschen auf einem Fleck, da fällt einer gar nicht mehr auf. Und da ja eh alles bis Mitternacht offen hat, herrscht eh immer ein gewisser Grundpegel, sodass man einzelne Katzenjammer nicht heraushört.