Apr 042012
 

Dieses Mal werde ich mal eher was über mein Dasein in Korea berichten.

Ich sollte ja eigentlich in einem Labor arbeiten, aber das ist derzeit noch nicht der Fall. Nach mehreren Tagen des Wartens habe ich dann mal die Initiative ergriffen und den Prof gefragt, was ich denn eigentlich machen soll, denn gekümmert hat sich keiner um mich. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich am Donnerstag meine Diplomarbeit vorstellen werde, damit er Einblicke bekommt, welche Techniken ich beherrsche. Wir waren übrigens am Montag alle zusammen essen, das sei so üblich, dass man nach dem Seminar essen geht und der Prof die Rechnung zahlt. Als erste koreanisch-deutsche Annäherung hat er mir ein Bier bestellt. So muss das sein 😉 .

Am Dienstag habe ich dann nun auch meine Alien Registration im Einwanderungsbüro beantragt und konnte feststellen, dass sich Beamte wohl in allen Ländern gleichen.

img_1032

Da ich erst in 4 Wochen meinen Status erhalte, könnte ich noch keine Buskarte erwerben. Yuri hat mir eine von ihrem Bruder zur Verfügung gestellt. Diese lade ich auf und brauche dann beim Einsteigen nur ans Gerät halten. Das macht die Busfahrt sehr komfortabel, wenn man denn einen Sitzplatz erwischt. Der Rest ist dann nur geschüttelt, nicht gerührt.

Heute habe ich mir auch mal ein Brot gegönnt, so nennen sie es zumindest hier. Gefüllt war es mit grüner Bohnenpaste, was wirklich lecker schmeckt.

img_1048

Außerdem war ich zum ersten Mal in einem richtig großen Laden, in dem man von Elektronik bis Klamotten alles bekommt. Interessanter war natürlich die Essensabteilung. Die verkaufen sogar Oettinger Bier! Beck’s 0,33 L kostet 1,75 Euro.

Wir haben übrigens keine Geschirrspülmaschine, sondern einen Geschirrtrockner 😉 .

img_0999 img_0998

Leider war es heute ekelhaft stürmig, regnerisch und eiskalt. Der Wetterbericht sagt irgendwie immer was anderes. Es soll aber wärmer werden. Muss es auch, schließlich ist dieses Wochenende Cherry Blossom Festival in ganz Korea, also Kirschblütenfest.

img_1042

Ich werde auf keinen Fall Internet in meinem Apartment haben, aber auf dem Campusgelände ist es theoretisch möglich. Hierzu muss ich in der Uni registriert sein, was alles andere als einfach ist, da ich keinen Doktor mache oder Student bin.

English:

Today’s report describes my actual situation here in Gyeongsan. On Thursday I will present my diploma thesis to inform Prof. about my skills. Yesterday I requested my alien registration at Immingration Office in Daegu. When I was in Daegu I went shopping to Home Plus, a shopping palace where you can get everything, even (expensive) German beer. I tried some Korean bread, which was filled with green beans, very tasty! Weather was rainy and very windy yesterday, I hate it! But today the sun ist shining very well, even temperature stays low.

 Veröffentlicht von

  15 Antworten zu “Was mache ich hier eigentlich?”

  1. Deine Berichte und Bilder sind immer wieder sehr interessant. Man freut sich schon immer auf den nächsten Eintrag von Dir.
    Alles Gute !

  2. Also dein Brot sieht ja interessant bzw. auch etwas giftig aus. Du kannst es aber weiter empfehlen?

    Der Prof zahlt das Mittag. Find ich gut! Mal gucken was die Profs an der Mibi dazu sagen würden.

  3. Welchen nutzen ziehen man denn aus einem „Geschirrtrockner“? Da muss ich doch immer noch selber abwaschen?

    Ansonsten wirklich Klasse, dass du uns an deinem Abenteuer teil haben lässt…

    LG René

    • Das frage ich mich ehrlich gesagt auch. Da ich aber die Nebenkosten selbst tragen muss, ist das ganz okay, dass ich selbst abwaschen muss (außer meine Müslischale eh nichts weiter, esse eh immer auswärts 😉 ).
      Ich lasse ja auch teilhaben, damit ich nach nem halben Jahr selbst nochmal nachschauen, was ich eigentlich alles gesehen habe!

  4. Hi Tony
    ist ja mal nett zu erfahren, was Du so den ganzen Tag treibst…
    Aber wirklich, ich kenne dieses Land nicht, man ist fast immer live dabei:-))
    Echt Spitze mach weiter so!
    Lg Karina und Olli

    • Du berichtest sicherlich immer ganz eifrig Oma & Opa, nech? Du kannst ihnen ja auch mal Bilder zeigen. Oma würde sich in Bezug auf Sicherheit und Respekt der jüngeren Generationen in Korea wesentlich wohler fühlen 😉 . Wenn man mal vom Wetter, dem Essen, Verkehr, den hohen Stufen in den Bussen und der Sprache absieht 😉 .

  5. Hi Tony,

    thank you for your nice reports about the Korean food. It looks very diversified and tasty.
    But what’s about your sport activities? Do you raise up your weight 😉 ?

    Nevertheless you’ve been written about problems with your practical work in the lab. Means you have nothing to do. Today, Gary told me about your intension to give a talk about your diploma thesis. What was the feedback?

    Furthermore I’m very interested about Yuri. I mean, before you started you still have a imagination about her character and in general the korean mindset.

    Have fun.
    Marcophage

    By the way, I write in english because I need more routine in that.

    • Du wirst verzeihen, dass ich nicht englisch zurückschreibe, da ich den ganzen Tag nur englisch lese, schreibe und spreche. So ich nicht mehr sprechen gut deutsche Sprache!
      Ich habe schon einmal wieder Kraftsport gemacht, aber ehrlich gesagt hatte ich bisher nicht so viel Zeit, weil man ja erstmal sein Revier erkunden muss. Habe auch schon zu Yuri gesagt, dass ich hier zunehmen werde, da mir immer so viel Essen angeboten wird. Was aber echt krass ist: Du isst ne Mahlzeit, bist normal satt und das dann aber auch für die nächsten 4-5h! Das konnte ich von mir in Deutschland nicht behaupten 😉 .
      Noch arbeite ich nichts im Lab, aber gestern gab’s meinen Vortrag, ein episch anmutendes „good“ vom Prof und anschließend ne Einladung von ihm, an Seoul an ner Konferenz für Pharmazeuten teilzunehmen ^^. Ich vergaß, dass mein Prof sehr viele Positionen in Korea hat oder hatte. Die einzig deutsch sprechende PhD hier erzählte mir dann, dass er sehr interessiert war, über das ganze Thema, die Aufbereitung und die Techniken, die wir haben. Die messen hier die Sporen-OD indem sie diese unters Mikroskop inne Zählkammer packen 😉 .
      Yuri sieht tatsächlich so aus, wie sie aussieht 😉 . Sie ist ne Lehrerin, daher ziemlich strikt und direkt, sehr humorvoll (zu humorvoll für mich, um es auf Englisch nachvollziehen zu können) und immer busy… wie alle hier in Koreaner. Keener will mit mir spielen!!
      Wenn’s irgendwas neues, interessantes, whatever gibt, dann kannst du es mir ja ruhig mitteilen (sowas wie Lab 202 = S1 ^^).

  6. Hallo! 🙂

    Schlechtes Wetter? Na, dann scheinst du ja etwas von Deutschland mitgenommen zu haben. Ostern soll es teilweise kälter als Weihnachten werden. A propos Ostern, gibt es das in Südkorea eigentlich auch?

    Liebe Grüße!

    • Kann sein, dass ich im Handgepäck ne Wolke mit drin hatte, kann man nicht ausschließen. Aber die scheint sich in den ersten Tagen ausgeregnet zu haben 😉 .
      Ostern.. ja, soll es ein bisschen geben, aber nicht so wie bei uns. Aber Eier hamse!

  7. Ein Bier-Update! Woo! 😉 Ich sehe diesen Cannabistrunk, dit jefällt, und auch Budvar, dit jefällt noch mehr. Weiterhin schließe ich mich der Frage von „Marcophage“ an und würd gerne wissen, wie’s lief und ob sich was ergeben hat…
    Grüße!