Mai 072012
 

Am Donnerstag ging es mit 300 km/h per Schnellzug (KTX, Korean Train eXpress) nach Seoul. Dort angekommen, nahmen wir zur besten Rush-Hour die U-Bahn, damit ich auch ja nichts von Seoul zu sehen bekomme… . Ist jedenfalls schneller als mit dem Bus, denn Seoul ist mit seinen 20 Mio Einwohnern nicht gerade ne verkehrsberuhigte Zone. Aber auch im Untergrund wird’s nicht langweilig, da die U-Bahnstationen alle unterschiedlich aussehen und teilweise einer Kunstgalerie gleichen. Der U-Bahnplan läd auch ein für lustige Ratespielchen.

Am Stadtrand von Seoul nahmen wir ein Hotel, in dem auch gleich die Tagung der Mikrobiologischen Society Koreas (MSK) stattfand, das höchste Gremium der Mikrobiologen in Korea. Mein Prof. hat mich zuvor in eine Gruppe der graduated students hineingeschoben, wo ich einen Vortrag über meine Diplomarbeit halten durfte. Zwischen 15:30 und 15:50 durfte ich dann mein geballtes Fachenglisch zum Besten geben 😉 . Sicherlich war es nicht schlecht, aber ich hatte mehr von mir erhofft, ich war echt verdammt nervös und zudem noch überdreht, da ich an diesem Tag schon kurz nach 3 Uhr aufgestanden bin. Aber geil war’s allemal, schließlich hat man solch eine Chance nicht jeden Tag.

Ansonsten gab es allerhand (koreanische) Vorträge, u.a. vom Nobelpreisträger Roger Kornberg, den er für die Aufklärumg der eukaryotischen Transkription im Jahre 2006 für Chemie erhielt.

Das Highlight war dann das Essen am Abend, was ich so noch nie gesehen habe. Ich weiß nicht, wieviele Sterne das Hotel hat, aber das Essen war exellent und in seiner Auswahl schwer zu überschauen. Hier einige kleine Schnapperchen, das Fleisch habe ich mal nicht fotografiert.

Bei den endlos vielen Postern gab es natürlich auch einige Themen, die sich mit Kimchi befassten. Ich will es mal so erklären: Das ist wie, wenn in Deutschland wissenschaftliche Poster über den Nährstoffgehalt von Bratwürstchen angefertigt werden 😉 .

 

English:

Visiting Seoul for two days, I was presenting my Diploma thesis in a course for graduated students. Maybe the presentation was ok, but was expecting more, but, it was a great chance for me holding it on the highest gremium for microbiologists in Korea.

 Veröffentlicht von

  4 Antworten zu “Tagung in Seoul”

  1. Na da hattest du ja ein anstrengendes aber sehr interessantes Wochenende. Vor so einem Kongress zu sprechen ist sicherlich sehr aufregend. Aber das Essen hat ja dann wieder alles entschädigt. Wir sind doch ziemlich stolz auf dich. Lass es dir weiterhin gut gehen.
    Liebe Grüße, deine Eltern.

  2. Na Tony…das war bestimmt aufregend.
    Also ist schon toll das Du so viel Selbstbewusstsein hast… kannst mir mal ne Tüte schicken hätte auch mehr davon…:-))
    Aber die Züge sind ja auch toll, vor allem „voll“.
    Schön wieder mal was gehört bzw. gelesen zu haben von Dir!
    Lass es Dir gut gehen und sei lieb gegrüßt
    Karina und Olli

    • Vielleicht kommt ja etwas Selbstbewusstsein mit der Postkarte an.. 😉
      Das U-Bahnfoto… dort sitzen links und rechts Menschen, man erkennt aber nur die stehenden Leute. Was da so in einen Waggon passt, ist der Hammer, kommt aber nicht mal annähernd an japanische Verhältnisse ran, teilte mir jemand mit.