Mrz 252012
 

Wenn du im Titel nicht nur seltsame Kästchen siehst, dann unterstützt dein PC die Darstellung ostasiatischer Schriftzeichen. Und damit gleich nochmal zurück zum Titel: Annyeonghaseyo! Hallo!, Guten Tag!, Willkommen!, Moin! und Hi! Das koreanische Begrüßungswort ist tatsächlich ungewöhnlich lang.

In diesem Artikel beschreibe ich, wie du meine zukünftigen Blogeinträge lesen kannst. Damit nicht der komplette Text auf der Startseite steht, werde ich die Artikel auf der Hauptseite einkürzen. Erst durch einen Klick auf „Weiterlesen“ gelangst du auf eine gesonderte Seite, wo der komplette Artikel erscheint. Und das üben wir jetzt erstmal 😉 .

Okay, dann kann’s ja weitergehen.

Zunächst einmal ein Bild, wie die Homepage eigentlich aussehen soll. Zum Vergrößern klicke einfach auf das Bild. Da ja jeder einen anderen Internetbrowser verwendet, können da schon mal ganz ulkige Sachen herauskommen. Die Buttons in der Navigationsleiste (Artikel, Über Mich, etc.) sind halbtransparent, was jedoch mit dem Internet Explorer nicht funktionieren soll.

Auf der rechten Seite befinden sich die beiden Stichwörter Kategorien und Archive. Im Laufe der Zeit werde ich immer mehr Artikel online stellen, wobei ich immer versuche, diese in aussagekräftige Kategorien zu unterteilen. Somit wird es später einfacher, wenn man z.B. Beiträge zum Thema Essen sucht. Die Archive gliedern sich nach den einzelnen Monaten, d.h., meinen ersten Beitrag habe ich im März geschrieben, mein letzter wird spätestens im Oktober erscheinen. Falls du nach etwas ganz speziellem suchst, kannst du auch die Suchfunktion in der oberen rechten Hälfte verwenden.

Unter jedem Artikel kannst du einen Kommentar abgeben. Dazu musst du nur deinen Namen und deine E-Mailadresse eingeben. Da diese Daten nur bei mir landen und ich euch eh alle kenne, sollte das kein Problem darstellen.

 Veröffentlicht von